Villa Montanari befindet sich an der Staatstrasse SS16 Adriatica, am nördlichen Stadtrand von Porto San Giorgio (FM), und erhebt sich auf einem sanften Hügel, der einmal direkt am Meer war.

Als ihre Bauarbeiten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts endeten, hatte sich Porto San Giorgio schon seit einigen Jahren zu einem berühmten Seebad entwickelt: 1883 hatte der bekannte italienische Schriftsteller Gabriele D'Annunzio das Städtchen an der Adria als Ziel für die Flitterwochen mit seiner jungen Braut Maria Hardouin, Herzogin von Gallese, gewählt.

Zwei massive Pfeiler aus zweifarbigen Ziegeln, die von Töpfen im Stil der Neorenaissance gekrönt sind, empfangen die Gäste am Eingang des Besitztums und eine weiße Allee von Linden schlängelt sich durch den Park. Suggestive Haarnadelkurven zwischen alten Großblättrigen Linden und Wildrosensträuchern führen zur nördlichen Seite der Villa.

Das Gebäude unterscheidet sich von anderen Villen des Gebiets von Piceno wegen seiner kompakten Struktur. In der Tat ließ der begabte Kliniker Francesco Montanari, Gründer des Zivil-Krankenhauses von Porto San Giorgio, die Villa um 1880 errichten: nach seinen Projekten sollte sie zu einem Pflege- und Erholungsheim werden, das die Vorteile der frischen und gesunden Meeresbrise nutzte.

Zwei symmetrische, ursprünglich als Dienstbereiche gemeinte Seitenflügel strecken sich vom östlichen Hauptkörper des Gebäudes und umgeben einen Innenhof, zu dem man durch zwei Holzportale Zugang hat: vom Hauptkörper und von der westlichen Seite des Gartens. Dieser Gebäudegrundriss ist ziemlich außergewöhnlich im Gebiet von Fermo.

Im Erdgeschoß befinden sich die Salons mit Sicht auf den Garten, ein Speisesaal mit Fresken, das ehemalige Treibhaus für Zitronen und die luftige große Treppe, die zum ersten Stockwerk führt. Hier, von einer breiten Galerie, hat man Zugang zu den Zimmern. 

Im zauberhaften Park um der Villa wachsen Wiesen, Blumen, Sträucher, Olivenbäume und ein kleiner Wald mit See-Kiefern und anderen typischen Pflanzen des Mittelmeergebiets. Sowohl die Villa, als auch der Park werden von den Besitzern selbst besonders gut gepflegt. In allen Details kann man ihre Liebe und Leidenschaft für Geschichte und Tradition spüren.

 

[F. Mariano – S. Papetti, Le Ville del Piceno. Architettura giardini paesaggio. Silvana Editoriale, Ciniselo Balsamo (MI), 2001] 

Villa Montanari Rosati

Via Andrea Costa 15, 63822 Porto San Giorgio (FM) 

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon